• The moderator of this forum is Hubriz.
  • Welcome to Smogon! Take a moment to read the Introduction to Smogon for a run-down on everything Smogon.

[OU] Alola-Golem

Cretacerus

Survivor
is a Top Artistis a Forum Moderatoris a Contributor to Smogonis a Top Smogon Media Contributor
Moderator
Überblick
Auf den ersten Blick mag man denken, dass Alola-Geowaz komplett von Magnezone überschattet wird, wenn es darum geht, Stahl-Pokémon zu trappen. Tatsächlich hat Alola-Geowaz aber mehrere deutliche Vorteile gegenüber diesem. Mit seinem Zugriff auf Erdbeben kann es Stahl-Pokémon wie Magearna, Stalobor, gegnerische Magnezone und vor allem Heatran trappen, die Magnezone entgehen. Zusätzlich dazu kann Alola-Geowaz fast alles trappen, auf das Magnezone normalerweise abzielt, mit der unglücklichen Ausnahme von Katagami. Als physischer Angreifer und mit seinem einzigartigen Gestein/Elektro-Typen checkt es außerdem komplett andere Pokémon, darunter Zapdos. Leider hat Alola-Geowaz dennoch gegenüber Magnezone das Nachsehen; dessen Fähigkeit, Katagami zu trappen und Kapu-Fala, Aggrostella und Mega-Pinsir zu checken, ist generell viel hilfreicher als die besonderen Eigenschaften von Alola-Geowaz. Alola-Geowaz hat zudem seinen ganzen Zweck gedient, nachdem es das gegnerische Stahl-Pokémon getrappt hat, und bringt im Gegensatz zu Magnezone kaum weiteren Nutzen mit. Es kann nach der Vollendung seiner Aufgabe sogar zur Bürde werden, da seine schlechte defensive Typenkombination von vielen Teams mit Pokémon wie Demeteros-T, Katagami und Knakrack leicht ausgenutzt wird. Der Initiativewert von Alola-Geowaz ist geradezu unterirdisch; es wird von allem outspeedet, was schneller als ein frohes Demeteros-T ist. Und während seine physische Verteidigung solide ist, wird Alola-Geowaz aufgrund seiner niedrigen Spezialverteidigung von den meisten speziellen Angriffen in die Knie gezwungen. Somit kann es in die wenigsten Stahl-Pokémon, die es trappen will, direkt einwechseln, und muss sich stattdessen auf Team-Support in Form von Fluchtknopf oder Kehrtwende/Voltwechsel verlassen.

Choice Scarf
Attacken

Mit Stromstoß hat Alola-Geowaz eine starke STAB-Attacke, welche getrappte Kaguron und Panzaeron überwältigt. Erdbeben ist für getrappte Heatran, geschwächte Offensivweste-Magearna, Magnezone, Jirachi und Stalobor gedacht. Mit Feuerschlag kann Alola-Geowaz Mega-Scherox und Tentantel trappen. Der letzte Moveslot dient größtenteils als Filler. Explosion kann gespielt werden, um hohen Schaden auszuteilen und Momentum zu generieren; da es nach dem Trappen von Stahl-Pokémon nicht viel zu bieten hat, ist der Verlust von Alola-Geowaz nicht allzu tragisch. Tarnsteine ist eine Option, die Geowaz einen zusätzlichen Nutzen im Team verleiht. Steinkante kann ebenfalls gespielt werden, um gegnerische Zapdos checken zu können.

Set-Details
Die genannte EV-Verteilung maximiert die Schlagkraft von Alola-Geowaz und verleiht ihm ausreichend Initiative, um mit einem Wahlschal frohe Demeteros-T zu überholen. Wahlschal ermöglicht es Alola-Geowaz auch, Heatran, defensive Jirachi und Stalobor ohne Wahlschal zu outspeeden. Magnetfalle ist als Fähigkeit erforderlich, um gegnerische Stahl-Pokémon zu trappen.

Verwendungstipps
Falls nicht unbedingt erforderlich, sollte Alola-Geowaz nicht direkt in die Stahl-Pokémon eingewechselt werden, die es trappen soll, da die meisten es dadurch fatal treffen könnten. Stattdessen sollte Alola-Geowaz nach dem Verlust eines Teammitglieds oder durch Kehrtwende/Voltwechsel ins Spiel gebracht werden. Optimalerweise kann ein Partner mit Fluchtknopf verwendet werden, zum Beispiel Aggrostella oder Mamolida. Magearna sollte nicht getrappt werden, bis es hinreichend geschwächt ist; dasselbe gilt für Stalobor und Tentantel. Nachdem die Stahl-Pokémon aus dem Spiel genommen wurden, kann Alola-Geowaz nach Belieben geopfert werden, da es Boden-Pokémon wie Demeteros-T freie Gelegenheiten zum Einwechseln bietet und dadurch zur Bürde wird.

Teampartner
Damit es nicht vollständig von Magnezone überschattet wird, sollten die Teammitglieder von Alola-Geowaz von der Beseitigung von Magnezone, Jirachi, Heatran und Magearna profitieren. Entsprechend sind Pokémon wie Kapu-Fala, Katagami, Serpiroyal und Ramoth exzellente Partner. Defensive Stahl-Pokémon wie Mega-Scherox und Tentantel profitieren davon, dass Alola-Geowaz Magnezone und Heatran trappt. Alola-Geowaz schätzt Team-Support durch Kehrtwende/Voltwechsel, um zuverlässig in die anvisierten Stahl-Pokémon eingewechselt zu werden. Boreos-T, Offensivweste-Magearna und Demeteros-T eignen sich hervorragend für diese Rolle. Anwender von Fluchtknopf wie Aggrostella und Mamolida können Alola-Geowaz ebenfalls sicher aufs Feld bringen. Da Alola-Geowaz nicht imstande ist, Katagami zu trappen, ist eine Katagami-Antwort in Form von Pokémon wie Hutsassa, Boreos-T oder Zapdos zu empfehlen. Schließlich gewährt Alola-Geowaz praktisch jedem Boden-Pokémon im Tier einen freien Switch-In, sodass ein zuverlässiges Gegenspiel eingeplant werden muss. Pixi, Kapu-Toro und Demeteros-T bieten sich hierfür an.

Andere Optionen
Voltwechsel mag verlockend erscheinen, um Momentum zu generieren, doch in der Praxis kommt dies selten zum Tragen, da die meisten Teams ein Boden-Pokémon tragen und Alola-Geowaz nicht viele Pokémon verschreckt. Toxin kann gespielt werden, um Boden-Pokémon beim Einwechseln zu kompromittieren.

Checks und Counter
Boden-Pokémon
: Mit seinem seichten Movepool und seiner Typenkombination stößt Alola-Geowaz bei nahezu jedem Boden-Pokémon auf Probleme. Gastrodon, defensive Demeteros-T, Morlord, Mega-Sumpex, Skorgro, Knakrack und Mega-Knakrack stellen mit ihren Typenkombinationen und ihrem Bulk allesamt harte Counter zu Alola-Geowaz dar, welche dieses leicht mit ihren Boden-STAB-Attacken OHKOen. Offensive Demeteros-T, Nidoking, Mega-Camerupt und Mamutel können alle einen Treffer einstecken und im Gegenzug einen OHKO erzielen.

Schnellere Pokémon: Aufgrund seiner schlechten Initiative wird Alola-Geowaz von Pokémon wie Katagami, Ash-Quajutsu und Mega-Meditalis mühelos überholt und OHKOed.

Pflanzen-Typen: Mega-Bisaflor, Hutsassa und Tangoloss können alle zuverlässig in Alola-Geowaz einwechseln und mit Gigasauger zurückschlagen. Katagami outspeedet es und erzielt mit Laubklinge einen OHKO. Kapu-Toro kann ebenfalls mühelos einen Treffer einstecken und Alola-Geowaz mit Holzgeweih OHKOen.

Physisch bulkige Pokémon: Pokémon wie Pixi, Chaneira, Mew und Mega-Zobiris wallen Alola-Geowaz mit Leichtigkeit und können es unbedenklich ausstallen.
Überblick
Auf den ersten Blick mag man denken, dass Alola-Geowaz komplett von Magnezone überschattet wird, wenn es darum geht, Stahl-Pokémon zu trappen. Tatsächlich hat Alola-Geowaz aber mehrere deutliche Vorteile gegenüber diesem. Mit seinem Zugriff auf Erdbeben kann es Stahl-Pokémon wie Magearna, Stalobor, gegnerische Magnezone und vor allem Heatran trappen, die Magnezone entgehen. Zusätzlich dazu kann Alola-Geowaz fast alles trappen, auf das Magnezone normalerweise abzielt, mit der unglücklichen Ausnahme von Katagami. Als physischer Angreifer und mit seinem einzigartigen Gestein/Elektro-Typen checkt es außerdem komplett andere Pokémon, darunter Zapdos. Leider hat Alola-Geowaz dennoch gegenüber Magnezone das Nachsehen; dessen Fähigkeit, Katagami zu trappen und Kapu-Fala, Aggrostella und Mega-Pinsir zu checken, ist generell viel hilfreicher als die besonderen Eigenschaften von Alola-Geowaz. Alola-Geowaz hat zudem seinen ganzen Zweck erfüllt, nachdem es das gegnerische Stahl-Pokémon getrappt hat, und bringt im Gegensatz zu Magnezone kaum weiteren Nutzen mit. Es kann nach der Vollendung seiner Aufgabe sogar zur Bürde werden, da seine schlechte defensive Typenkombination von vielen Teams mit Pokémon wie Demeteros-T, Katagami und Knakrack leicht ausgenutzt wird. Der Initiativewert von Alola-Geowaz ist geradezu unterirdisch; es wird von allem outspeedet, was schneller als ein frohes Demeteros-T ist. Und während seine physische Verteidigung solide ist, wird Alola-Geowaz aufgrund seiner niedrigen Spezialverteidigung von den meisten speziellen Angriffen in die Knie gezwungen. Somit kann es in die wenigsten Stahl-Pokémon, die es trappen will, direkt einwechseln, und muss sich stattdessen auf Team-Support in Form von Fluchtknopf oder Kehrtwende/Voltwechsel verlassen.

Choice Scarf
Attacken

Mit Stromstoß hat Alola-Geowaz eine starke STAB-Attacke, welche getrappte Kaguron und Panzaeron überwältigt. Erdbeben ist für getrappte Heatran, geschwächte Offensivweste-Magearna, Magnezone, Jirachi und Stalobor gedacht. Mit Feuerschlag kann Alola-Geowaz Mega-Scherox und Tentantel trappen. Der letzte Moveslot dient größtenteils als Filler. Explosion kann gespielt werden, um hohen Schaden auszuteilen und Momentum zu generieren; da es nach dem Trappen von Stahl-Pokémon nicht viel zu bieten hat, ist der Verlust von Alola-Geowaz nicht allzu tragisch. Tarnsteine ist eine Option, die Geowaz einen zusätzlichen Nutzen im Team verleiht. Steinkante kann ebenfalls gespielt werden, um gegnerische Zapdos checken zu können.

Set-Details
Die genannte EV-Verteilung maximiert die Schlagkraft von Alola-Geowaz und verleiht im ausreichend Initiative, um mit einem Wahlschal frohe Demeteros-T zu überholen. Wahlschal ermöglicht es Alola-Geowaz auch, Heatran, defensive Jirachi und Stalobor ohne Wahlschal zu outspeeden. Magnetfalle ist als Fähigkeit erforderlich, um gegnerische Stahl-Pokémon zu trappen.

Verwendungstipps
Falls nicht unbedingt erforderlich, sollte Alola-Geowaz nicht direkt in die Stahl-Pokémon eingewechselt werden, die es trappen soll, da die meisten es dadurch fatal treffen könnten. Stattdessen sollte Alola-Geowaz nach dem Verlust eines Teammitglieds oder durch Kehrtwende/Voltwechsel ins Spiel gebracht werden. Optimalerweise kann ein Partner mit Fluchtknopf verwendet werden, zum Beispiel Aggrostella oder Mamolida. Magearna sollte nicht getrappt werden, bis es hinreichend geschwächt ist; dasselbe gilt für Stalobor und Tentantel. Nachdem die Stahl-Pokémon aus dem Spiel genommen wurden, kann Alola-Geowaz nach Belieben geopfert werden, da es Boden-Pokémon wie Demeteros-T freie Gelegenheiten zum Einwechseln bietet und dadurch zur Bürde wird.

Teampartner
Damit es nicht vollständig von Magnezone überschattet wird, sollten die Teammitglieder von Alola-Geowaz von der Beseitigung von Magnezone, Jirachi, Heatran und Magearna profitieren. Entsprechend sind Pokémon wie Kapu-Fala, Katagami, Serpiroyal und Ramoth exzellente Partner. Defensive Stahl-Pokémon wie Mega-Scherox und Tentantel profitieren davon, dass Alola-Geowaz Magnezone und Heatran trappt. Alola-Geowaz schätzt Team-Support durch Kehrtwende/Voltwechsel, um zuverlässig in die anvisierten Stahl-Pokémon eingewechselt zu werden. Boreos-T, Offensivweste-Magearna und Demeteros-T eignen sich hervorragend für diese Rolle. Anwender von Fluchtknopf wie Aggrostella und Mamolida können Alola-Geowaz ebenfalls sicher aufs Feld bringen. Da Alola-Geowaz nicht imstande ist, Katagami zu trappen, ist eine Katagami-Antwort in Form von Pokémon wie Hutsassa, Boreos-T oder Zapdos zu empfehlen. Schließlich gewährt Alola-Geowaz praktisch jedem Boden-Pokémon im Tier einen freien Switch-In, sodass ein zuverlässiges Gegenspiel eingeplant werden muss. Pixi, Kapu-Toro und Demeteros-T bieten sich hierfür an.

Andere Optionen
Voltwechsel mag verlockend erscheinen, um Momentum zu generieren, doch in der Praxis kommt dies selten zum Tragen, da die meisten Teams ein Boden-Pokémon tragen und Alola-Geowaz nicht viele Pokémon verschreckt. Toxin kann gespielt werden, um Boden-Pokémon beim Einwechseln zu kompromittieren.

Checks und Counter
Boden-Pokémon
: Mit seinem seichten Movepool und seiner Typenkombination stößt Alola-Geowaz bei nahezu jedem Boden-Pokémon auf Probleme. Gastrodon, defensive Demeteros-T, Morlord, Mega-Sumpex, Skorgro, Knakrack un Mega-Knakrack stellen mit ihren Typenkombinationen und ihrem Bulk allesamt harte Counter zu Alola-Geowaz dar, welche dieses leicht mit ihren Boden-STAB-Attacken OHKOen. Offensive Demeteros-T, Nidoking, Mega-Camerupt und Mamutel können alle einen Treffer einstecken und im Gegenzug einen OHKO erzielen.

Schnellere Pokémon: Aufgrund seiner schlechten Initiative wird Alola-Geowaz von Pokémon wie Katagami, Ash-Quajutsu und Mega-Meditalis mühelos überholt und OHKOed.

Pflanzen-Typen: Mega-Bisaflor, Hutsassa und Tangoloss können alle zuverlässig in Alola-Geowaz einwechseln und mit Gigasauger zurückschlagen. Katagami outspeedet es und erzielt mit Laubklinge einen OHKO. Kapu-Toro kann ebenfalls mühelos einen Treffer einstecken und Alola-Geowaz mit Holzgeweih OHKOen.

Physisch bulkige Pokémon: Pokémon wie Pixi, Chaneira, Mew und Mega-Zobiris wallen Alola-Geowaz mit Leichtigkeit und können es unbedenklich ausstallen.
Überblick
Auf den ersten Blick mag man denken, dass Alola-Geowaz komplett von Magnezone überschattet wird, wenn es darum geht, Stahl-Pokémon zu trappen. Tatsächlich hat Alola-Geowaz aber mehrere deutliche Vorteile gegenüber diesem. Mit seinem Zugriff auf Erdbeben kann es Stahl-Pokémon wie Magearna, Stalobor, gegnerische Magnezone und vor allem Heatran trappen, die Magnezone entgehen. Zusätzlich dazu kann Alola-Geowaz fast alles trappen, auf das Magnezone normalerweise abzielt, mit der unglücklichen Ausnahme von Katagami. Als physischer Angreifer und mit seinem einzigartigen Gestein/Elektro-Typen checkt es außerdem komplett andere Pokémon, darunter Zapdos. Leider hat Alola-Geowaz dennoch gegenüber Magnezone das Nachsehen; dessen Fähigkeit, Katagami zu trappen und Kapu-Fala, Aggrostella und Mega-Pinsir zu checken, ist generell viel hilfreicher als die besonderen Eigenschaften von Alola-Geowaz. Alola-Geowaz hat zudem seinen ganzen Zweck gedient, nachdem es das gegnerische Stahl-Pokémon getrappt hat, und bringt im Gegensatz zu Magnezone kaum weiteren Nutzen mit. Es kann nach der Vollendung seiner Aufgabe sogar zur Bürde werden, da seine schlechte defensive Typenkombination von vielen Teams mit Pokémon wie Demeteros-T, Katagami und Knakrack leicht ausgenutzt wird. Der Initiativewert von Alola-Geowaz ist geradezu unterirdisch; es wird von allem outspeedet, was schneller als ein frohes Demeteros-T ist. Und während seine physische Verteidigung solide ist, wird Alola-Geowaz aufgrund seiner niedrigen Spezialverteidigung von den meisten speziellen Angriffen in die Knie gezwungen. Somit kann es in die wenigsten Stahl-Pokémon, die es trappen will, direkt einwechseln, und muss sich stattdessen auf Team-Support in Form von Fluchtknopf oder Kehrtwende/Voltwechsel verlassen.

Choice Scarf
Attacken
Mit Stromstoß hat Alola-Geowaz eine starke STAB-Attacke, welche getrappte Kaguron und Panzaeron überwältigt. Erdbeben ist für getrappte Heatran, geschwächte Offensivweste-Magearna, Magnezone, Jirachi und Stalobor gedacht. Mit Feuerschlag kann Alola-Geowaz Mega-Scherox und Tentantel trappen. Der letzte Moveslot dient größtenteils als Filler. Explosion kann gespielt werden, um hohen Schaden auszuteilen und Momentum zu generieren; da es nach dem Trappen von Stahl-Pokémon nicht viel zu bieten hat, ist der Verlust von Alola-Geowaz nicht allzu tragisch. Tarnsteine ist eine Option, die Geowaz einen zusätzlichen Nutzen im Team verleiht. Steinkante kann ebenfalls gespielt werden, um gegnerische Zapdos checken zu können.

Set-Details
Die genannte EV-Verteilung maximiert die Schlagkraft von Alola-Geowaz und verleiht im ausreichend Initiative, um mit einem Wahlschal frohe Demeteros-T zu überholen. Wahlschal ermöglicht es Alola-Geowaz auch, Heatran, defensive Jirachi und Stalobor ohne Wahlschal zu outspeeden. Magnetfalle ist als Fähigkeit erforderlich, um gegnerische Stahl-Pokémon zu trappen.

Verwendungstipps
Falls nicht unbedingt erforderlich, sollte Alola-Geowaz nicht direkt in die Stahl-Pokémon eingewechselt werden, die es trappen soll, da die meisten es dadurch fatal treffen könnten. Stattdessen sollte Alola-Geowaz nach dem Verlust eines Teammitglieds oder durch Kehrtwende/Voltwechsel ins Spiel gebracht werden. Optimalerweise kann ein Partner mit Fluchtknopf verwendet werden, zum Beispiel Aggrostella oder Mamolida. Magearna sollte nicht getrappt werden, bis es hinreichend geschwächt ist; dasselbe gilt für Stalobor und Tentantel. Nachdem die Stahl-Pokémon aus dem Spiel genommen wurden, kann Alola-Geowaz nach Belieben geopfert werden, da es Boden-Pokémon wie Demeteros-T freie Gelegenheiten zum Einwechseln bietet und dadurch zur Bürde wird.

Teampartner
Damit es nicht vollständig von Magnezone überschattet wird, sollten die Teammitglieder von Alola-Geowaz von der Beseitigung von Magnezone, Jirachi, Heatran und Magearna profitieren. Entsprechend sind Pokémon wie Kapu-Fala, Katagami, Serpiroyal und Ramoth exzellente Partner. Defensive Stahl-Pokémon wie Mega-Scherox und Tentantel profitieren davon, dass Alola-Geowaz Magnezone und Heatran trappt. Alola-Geowaz schätzt Team-Support durch Kehrtwende/Voltwechsel, um zuverlässig in die anvisierten Stahl-Pokémon eingewechselt zu werden. Boreos-T, Offensivweste-Magearna und Demeteros-T eignen sich hervorragend für diese Rolle. Anwender von Fluchtknopf wie Aggrostella und Mamolida können Alola-Geowaz ebenfalls sicher aufs Feld bringen. Da Alola-Geowaz nicht imstande ist, Katagami zu trappen, ist eine Katagami-Antwort in Form von Pokémon wie Hutsassa, Boreos-T oder Zapdos zu empfehlen. Schließlich gewährt Alola-Geowaz praktisch jedem Boden-Pokémon im Tier einen freien Switch-In, sodass ein zuverlässiges Gegenspiel eingeplant werden muss. Pixi, Kapu-Toro und Demeteros-T bieten sich hierfür an.

Andere Optionen
Voltwechsel mag verlockend erscheinen, um Momentum zu generieren, doch in der Praxis kommt dies selten zum Tragen, da die meisten Teams ein Boden-Pokémon tragen und Alola-Geowaz nicht viele Pokémon verschreckt. Toxin kann gespielt werden, um Boden-Pokémon beim Einwechseln zu kompromittieren.

Checks und Counter
Boden-Pokémon: Mit seinem seichten Movepool und seiner Typenkombination stößt Alola-Geowaz bei nahezu jedem Boden-Pokémon auf Probleme. Gastrodon, defensive Demeteros-T, Morlord, Mega-Sumpex, Skorgro, Knakrack un Mega-Knakrack stellen mit ihren Typenkombinationen und ihrem Bulk allesamt harte Counter zu Alola-Geowaz dar, welche dieses leicht mit ihren Boden-STAB-Attacken OHKOen. Offensive Demeteros-T, Nidoking, Mega-Camerupt und Mamutel können alle einen Treffer einstecken und im Gegenzug einen OHKO erzielen.

Schnellere Pokémon: Aufgrund seiner schlechten Initiative wird Alola-Geowaz von Pokémon wie Katagami, Ash-Quajutsu und Mega-Meditalis mühelos überholt und OHKOed.

Pflanzen-Typen: Mega-Bisaflor, Hutsassa und Tangoloss können alle zuverlässig in Alola-Geowaz einwechseln und mit Gigasauger zurückschlagen. Katagami outspeedet es und erzielt mit Laubklinge einen OHKO. Kapu-Toro kann ebenfalls mühelos einen Treffer einstecken und Alola-Geowaz mit Holzgeweih OHKOen.

Physisch bulkige Pokémon: Pokémon wie Pixi, Chaneira, Mew und Mega-Zobiris wallen Alola-Geowaz mit Leichtigkeit und können es unbedenklich ausstallen.
 
Last edited:
"verleiht ihm ausreichend Initiative"
"Knakrack und Mega-Knakrack"

Diese zwei Sachen bitte ändern. Ansonsten hab ich keine Einwände. GP 1/2

Falls du das fancy formatting willst muss ich das heute Abend nachreichen. Bin momentan nur auf mobile.
 
"Alola-Geowaz hat zudem seinen ganzen Zweck gedienerfüllt, nachdem es das gegnerische Stahl-Pokémon getrappt hat, [...]"
Der Rest passt so.

GP 2/2
 
HTML:
[title]
Golem-Alola

[head]
<link rel="stylesheet" href="/translations/analyses.css" />

<script src="//code.jquery.com/jquery-2.2.0.min.js" type="text/javascript"></script>

<script src="/translations/analyses.js" type="text/javascript"></script>

[page]
<div class="pokemon-info"></div>
    <h2>&Uuml;bersicht</h2>
    <p>Auf den ersten Blick mag man denken, dass Alola-Geowaz komplett von Magnezone &uuml;berschattet wird, wenn es darum geht, Stahl-Pok&eacute;mon zu trappen. Tats&auml;chlich hat Alola-Geowaz aber mehrere deutliche Vorteile gegen&uuml;ber diesem. Mit seinem Zugriff auf Erdbeben kann es Stahl-Pok&eacute;mon wie Magearna, Stalobor, gegnerische Magnezone und vor allem Heatran trappen, die Magnezone entgehen. Zus&auml;tzlich dazu kann Alola-Geowaz fast alles trappen, auf das Magnezone normalerweise abzielt, mit der ungl&uuml;cklichen Ausnahme von Katagami. Als physischer Angreifer und mit seinem einzigartigen Gestein/Elektro-Typen checkt es au&szlig;erdem komplett andere Pok&eacute;mon, darunter Zapdos. Leider hat Alola-Geowaz dennoch gegen&uuml;ber Magnezone das Nachsehen; dessen F&auml;higkeit, Katagami zu trappen und Kapu-Fala, Aggrostella und Mega-Pinsir zu checken, ist generell viel hilfreicher als die besonderen Eigenschaften von Alola-Geowaz. Alola-Geowaz hat zudem seinen ganzen Zweck gedient, nachdem es das gegnerische Stahl-Pok&eacute;mon getrappt hat, und bringt im Gegensatz zu Magnezone kaum weiteren Nutzen mit. Es kann nach der Vollendung seiner Aufgabe sogar zur B&uuml;rde werden, da seine schlechte defensive Typenkombination von vielen Teams mit Pok&eacute;mon wie Demeteros-T, Katagami und Knakrack leicht ausgenutzt wird. Der Initiativewert von Alola-Geowaz ist geradezu unterirdisch; es wird von allem outspeedet, was schneller als ein frohes Demeteros-T ist. Und w&auml;hrend seine physische Verteidigung solide ist, wird Alola-Geowaz aufgrund seiner niedrigen Spezialverteidigung von den meisten speziellen Angriffen in die Knie gezwungen. Somit kann es in die wenigsten Stahl-Pok&eacute;mon, die es trappen will, direkt einwechseln, und muss sich stattdessen auf Team-Support in Form von Fluchtknopf oder Kehrtwende/Voltwechsel verlassen. </p>

<div class="set-desc">
    <input class="export-button" type="button" value="Export" />
    <h2>Wahlschal</h2>
    <div class="set">
        <table>
            <tr><td>Attacke 1: <span class="move-name">Wild Charge</span></td><td>Item: <span class="item-name">Choice Scarf</span></td></tr>
            <tr><td>Attacke 2: <span class="move-name">Earthquake</span></td><td>F&auml;higkeit: <span class="ability-name">Magnet Pull</span></td></tr>
            <tr><td>Attacke 3: <span class="move-name">Fire Punch</span></td><td>Wesen: <span class="nature">Jolly</span></td></tr>
            <tr><td>Attacke 4: <span class="move-name">Explosion</span> / <span class="move-name">Stealth Rock</span> / <span class="move-name">Stone Edge</span></td><td>EVs: <span class="ev">252 Atk / 4 SpD / 252 Spe</span></td></tr>
        </table>
    </div>
 
    <h3>Attacken</h3>
    <p>Mit Stromsto&szlig; hat Alola-Geowaz eine starke STAB-Attacke, welche getrappte Kaguron und Panzaeron &uuml;berw&auml;ltigt. Erdbeben ist f&uuml;r getrappte Heatran, geschw&auml;chte Offensivweste-Magearna, Magnezone, Jirachi und Stalobor gedacht. Mit Feuerschlag kann Alola-Geowaz Mega-Scherox und Tentantel trappen. Der letzte Moveslot dient gr&ouml;&szlig;tenteils als Filler. Explosion kann gespielt werden, um hohen Schaden auszuteilen und Momentum zu generieren; da es nach dem Trappen von Stahl-Pok&eacute;mon nicht viel zu bieten hat, ist der Verlust von Alola-Geowaz nicht allzu tragisch. Tarnsteine ist eine Option, die Geowaz einen zus&auml;tzlichen Nutzen im Team verleiht. Steinkante kann ebenfalls gespielt werden, um gegnerische Zapdos checken zu k&ouml;nnen. </p>

    <h3>Set-Details</h3>
    <p>Die genannte EV-Verteilung maximiert die Schlagkraft von Alola-Geowaz und verleiht im ausreichend Initiative, um mit einem Wahlschal frohe Demeteros-T zu &uuml;berholen. Wahlschal erm&ouml;glicht es Alola-Geowaz auch, Heatran, defensive Jirachi und Stalobor ohne Wahlschal zu outspeeden. Magnetfalle ist als F&auml;higkeit erforderlich, um gegnerische Stahl-Pok&eacute;mon zu trappen. </p>

    <h3>Verwendungstipps</h3>
    <p>Falls nicht unbedingt erforderlich, sollte Alola-Geowaz nicht direkt in die Stahl-Pok&eacute;mon eingewechselt werden, die es trappen soll, da die meisten es dadurch fatal treffen k&ouml;nnten. Stattdessen sollte Alola-Geowaz nach dem Verlust eines Teammitglieds oder durch Kehrtwende/Voltwechsel ins Spiel gebracht werden. Optimalerweise kann ein Partner mit Fluchtknopf verwendet werden, zum Beispiel Aggrostella oder Mamolida. Magearna sollte nicht getrappt werden, bis es hinreichend geschw&auml;cht ist; dasselbe gilt f&uuml;r Stalobor und Tentantel. Nachdem die Stahl-Pok&eacute;mon aus dem Spiel genommen wurden, kann Alola-Geowaz nach Belieben geopfert werden, da es Boden-Pok&eacute;mon wie Demeteros-T freie Gelegenheiten zum Einwechseln bietet und dadurch zur B&uuml;rde wird. </p>

    <h3>Teampartner</h3>
    <p>Damit es nicht vollst&auml;ndig von Magnezone &uuml;berschattet wird, sollten die Teammitglieder von Alola-Geowaz von der Beseitigung von Magnezone, Jirachi, Heatran und Magearna profitieren. Entsprechend sind Pok&eacute;mon wie Kapu-Fala, Katagami, Serpiroyal und Ramoth exzellente Partner. Defensive Stahl-Pok&eacute;mon wie Mega-Scherox und Tentantel profitieren davon, dass Alola-Geowaz Magnezone und Heatran trappt. Alola-Geowaz sch&auml;tzt Team-Support durch Kehrtwende/Voltwechsel, um zuverl&auml;ssig in die anvisierten Stahl-Pok&eacute;mon eingewechselt zu werden. Boreos-T, Offensivweste-Magearna und Demeteros-T eignen sich hervorragend f&uuml;r diese Rolle. Anwender von Fluchtknopf wie Aggrostella und Mamolida k&ouml;nnen Alola-Geowaz ebenfalls sicher aufs Feld bringen. Da Alola-Geowaz nicht imstande ist, Katagami zu trappen, ist eine Katagami-Antwort in Form von Pok&eacute;mon wie Hutsassa, Boreos-T oder Zapdos zu empfehlen. Schlie&szlig;lich gew&auml;hrt Alola-Geowaz praktisch jedem Boden-Pok&eacute;mon im Tier einen freien Switch-In, sodass ein zuverl&auml;ssiges Gegenspiel eingeplant werden muss. Pixi, Kapu-Toro und Demeteros-T bieten sich hierf&uuml;r an. </p>
</div>

<h2>Andere Optionen</h2>
<p>Voltwechsel mag verlockend erscheinen, um Momentum zu generieren, doch in der Praxis kommt dies selten zum Tragen, da die meisten Teams ein Boden-Pok&eacute;mon tragen und Alola-Geowaz nicht viele Pok&eacute;mon verschreckt. Toxin kann gespielt werden, um Boden-Pok&eacute;mon beim Einwechseln zu kompromittieren. </p>

<h2>Checks und Counter</h2>
<ul class="checks-counters">
    <li><strong>Boden-Pok&eacute;mon</strong>: Mit seinem seichten Movepool und seiner Typenkombination stößt Alola-Geowaz bei nahezu jedem Boden-Pokémon auf Probleme. Gastrodon, defensive Demeteros-T, Morlord, Mega-Sumpex, Skorgro, Knakrack un Mega-Knakrack stellen mit ihren Typenkombinationen und ihrem Bulk allesamt harte Counter zu Alola-Geowaz dar, welche dieses leicht mit ihren Boden-STAB-Attacken OHKOen. Offensive Demeteros-T, Nidoking, Mega-Camerupt und Mamutel können alle einen Treffer einstecken und im Gegenzug einen OHKO erzielen.</li>
    <li><strong>Schnellere Pok&eacute;mon</strong>: Aufgrund seiner schlechten Initiative wird Alola-Geowaz von Pokémon wie Katagami, Ash-Quajutsu und Mega-Meditalis mühelos überholt und OHKOed.</li>
    <li><strong>Pflanzen-Typen</strong>: Mega-Bisaflor, Hutsassa und Tangoloss können alle zuverlässig in Alola-Geowaz einwechseln und mit Gigasauger zurückschlagen. Katagami outspeedet es und erzielt mit Laubklinge einen OHKO. Kapu-Toro kann ebenfalls mühelos einen Treffer einstecken und Alola-Geowaz mit Holzgeweih OHKOen.</li>
    <li><strong>Physisch bulkige Pok&eacute;mon</strong>: Pokémon wie Pixi, Chaneira, Mew und Mega-Zobiris wallen Alola-Geowaz mit Leichtigkeit und können es unbedenklich ausstallen.</li>
</ul>

<h2>Credits</h2>
<ul class="credits">
    <li>Geschrieben von <a href="/forums/members/400318/" target="_blank">Flame from Heaven</a>.</li>
    <li>&Uuml;bersetzt von <a href="/forums/members/133220/" target="_blank">Cretacerus</a>.</li>
    <li>GP von <a href="/forums/members/206869/" target="_blank">Most</a> und <a href="/forums/members/309962/" target="_blank">Fischgrat</a>.</li>
</ul>
 

Users Who Are Viewing This Thread (Users: 1, Guests: 0)

Top